26.01.2018Nachhaltige Stadtentwicklung

Zwei weitere Projekte in Eberswalde bewilligt

Im Rahmen des Stadt-Umland-Wettbewerbs (SUW) konnten am 11. Januar 2018 zwei weitere Fördermittelbescheide in Eberswalde ausgereicht werden.

Zum einen handelt es sich dabei um die Beseitigung der umweltgefährdenden Altlasten der früheren Dachpappenfabrik Büsscher und Hoffmann in der Nähe des Bahnhofs. Auf dem 15.000 Quadratmeter großen Areal sollen noch im Frühjahr Baumfäll- und Abrissarbeiten vorgenommen werden, bevor die Sanierung beginnen kann. Die Maßnahmen werden mit rund 1, 4 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

Ein weiterer Fördermittelbescheid in Höhe von 200.000 Euro aus dem EFRE wurde an Oliver Findeisen von der Fitness Company Eberswalde übergeben. Die Fitness Company Eberswalde wird ihren Standort in die denkmalgeschützte ehemalige Fabrikantenvilla der Chemischen Fabrik verlegen. Mit dem neuen Standort kann Oliver Findeleisen auch sein Portfolio um gesundheitsbezogene Sport- und Rehaangebote erweitern.  

Mit der bereits im letzten Jahr bewilligten EFRE-Förderung zur Konversion der Märkischen Heide im Eberswalder Ortsteil Finow reihen sich die Maßnahmen in die SUW-Strategie „Grün.Clever. Gemeinsam. Perspektiven für Lebensqualität aller Generationen gemeinsam gestalten.“ ein. Mit dem Konzept hatte sich die Stadt Eberswalde als Leadpartner gemeinsam mit den Ämtern Biesenthal-Barnim, Britz-Chorin-Oderberg, Joachimsthal und der Gemeinde Schorfheide im Stadt-Umland-Wettbewerb qualifiziert. Insgesamt stehen den Kooperationspartnern zur Umsetzung des Konzepts 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Auswahl

Jahr
Rubrik